Für Menschen mit Behinderung ist der (Wieder-) Einstieg in das Berufsleben oft nicht einfach. Nicht so bei uns!
Starten Sie neu und wählen Sie aus über 30 attraktiven Berufsfeldern wie Bootsbau, Event-Gastronomie, Mediengestaltung, Tierpflege u.v.m. an sieben Standorten und vielen Außenstellen in Berlin und Brandenburg.

Lassen Sie sich beraten und holen Sie sich erste Informationen ein:   Offene Beratung
Sie wollen nicht warten?
  Rufen Sie uns an: 030 / 49 77 84 – 0
  Oder schreiben Sie uns: mail@u-s-e.org

Wie kann ich teilnehmen?

Ihre Zeit bei der USE beginnt mit dem Eingangsverfahren. Drei Monate haben Sie nun Zeit, die USE kennenzulernen. In dieser Zeit erarbeiten wir gemeinsam mit Ihnen einen Plan mit Schwerpunkten und Zielen der Rehabilitation – alles persönlich auf Sie abgestimmt. Vor dem Eingangsverfahren müssen Sie bei Ihrem Kostenträger (Agentur für Arbeit oder Deutsche Rentenversicherung) einen Antrag auf berufliche Rehabilitation stellen. Auch wenn Sie bereits eine Rente (z.B. Erwerbsminderungsrente) beziehen, ist eine berufliche Rehabilitationsmaßnahme möglich.

Gern unterstützen wir Sie dabei, wenn Sie den Antrag stellen.

Was erwartet mich?

Berufliche Bildung

Nach drei Monaten wechseln Sie in den zweijährigen Berufsbildungsbereich. Hier erwerben Sie Fähigkeiten und Fertigkeiten in dem Berufsfeld, für das Sie sich entschieden haben. Darüber hinaus können Sie bei uns Ihre persönlichen Fähigkeiten durch verschiedene Kursangebote weiterentwickeln und ausbauen.

Gemeinsam mit Ihnen entwickeln wir in dieser Zeit eine realistische berufliche Perspektive, die zu Ihnen, Ihren Wünschen und Neigungen passt. Schon hier unterstützen wir Sie, wenn Sie auf den allgemeinen Arbeitsmarkt wechseln möchten. Zum Abschluss des Berufsbildungsbereichs erhalten Sie ein Zertifikat, das dokumentiert, was Sie in diesen zwei Jahren erlernt haben.

Bei Fragen im alltäglichen Werkstattleben stehen Ihnen der Werkstattrat, das Gleichstellungsteam und bei Bedarf die Frauenbeauftragten gerne mit Rat und Tat zur Seite.


Welche Perspektive habe ich?

  1. Sie können in den Arbeitsbereich der Werkstatt wechseln. Sie bleiben in Ihrem Team, können das Erlernte anwenden und wenn Sie möchten, Ihre Fähigkeiten weiter ausbauen.
  2. Sie können erste Schritte Richtung allgemeiner Arbeitsmarkt gehen, indem Sie ein Praktikum machen.
    Oder Sie wechseln auf einen betriebsintegrierten Arbeitsplatz. D.h. Sie arbeiten in einem Unternehmen, genießen aber den schützenden Rahmen der Werkstatt für behinderte Menschen.
  3. Sie starten in eine Ausbildung – innerhalb oder außerhalb der USE.
  4. Sie wechseln auf den ersten Arbeitsmarkt in ein
    sozialversicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis.

Perspektiven

Egal wie Sie sich entscheiden – bei all diesen Schritten
beraten und unterstützen wir Sie individuell und kompetent.